Der 31. CDU Parteitag wird als ein eindrucksvoller politischer Tag in die Historie eingehen. Unter großer gesellschaftlicher und medialer Aufmerksamkeit wurde Annegret Kramp-Karrenbauer zur zukünftigen CDU-Parteivorsitzende gewählt. Gleichzeitig mit ihr wurde auch die zukünftige Ausrichtung der CDU festgelegt: Die politische Mitte.

Annegret Kramp-Karrenbauer muss nun zukünftig getreu dem Motto des Parteitags die Gesellschaft zusammenführen und mit zahlreichen politischen Akteuren in der Gesellschaft den Dialog suchen, um gemeinsam zu führen. Es gilt die Gesellschaft – dazu gehören auch Bürger*innen mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und Migrationshintergrund – einzubinden, mitzunehmen und nicht auszugrenzen. Zudem bedeutet dies neben dem Einbeziehen der Hardliner innerhalb der CDU auch verlorenes Vertrauen der Bürger*innen wieder für die CDU zu erlangen und politisches Interesse sowie Verantwortungsbewusstsein zu wecken.

Das angetretene schwere Erbe wird sie sicherlich meistern und auf den Erfahrungsschatz der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zurückgreifen. Diese hat nun die Last der Entscheidungsfindung weitergegeben und langsam ihren politischen Abschied eingeläutet. Es geht eine Ära zu Ende und in Erinnerung wird ihr politischer Stil bleiben: Kühn, schweigend, abwartend, modifizierend und rational. Es war ein historischer Tag, denn eine demokratische Wahl wurde zum politischen Erlebnis für die ganze Bundesrepublik Deutschland, das zweifelsohne häufiger sich gewünscht wird.

Wir wünschen Frau Annegret Kramp-Karrenbauer viel Glück und Erfolg in ihrem Amt.

Die UID begrüßt die Wahl der neuen Vorsitzenden und setzt auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit ihr.